Ritter Jörg Erhard von Pledelingen

Aus bayrisch Landen stammend, wurde ich entsandt bei Ritter Hans zu Harburg meine Ausbildung zum Ritter zu beginnen.
Zur gleichen Zeit begab sich auch Falk Michael van Helden in dessen Obhut.

Durch den gemeinsamen Leidensweg der harten Ritterausbildung entwickelte sich zu van Helden eine tiefe Freundschaft, die durch so manche handfeste Prügelei untermauert wurde.
Ritter Hans wusste, dass wir nicht immer tugendhaft und ritterlich durch diese Zeit gingen, hatte aber dennoch Nachsicht mit uns.

Nach vollzogenem Ritterschlag kehrte ich auf die Burg meines Vater nach Pledelingen zurück. Als bald erreichte mich der Ruf von van Helden, ihm bei der Verwaltung und Schutz seines Lehens bei Seite zu stehen.
Der Bitte folgend das Lehen mitzuverwalten, lernte ich den Lehensgeber Abt Eberhard den Zweiten von Hirsthaw und durch ihn den Marer Werher den Fünften kennen, zu dem er ein wirtschafliches Verhältnis unterhielt.

Nach dem Tod des Abts im Jahre 1341 baute sein Nachfolger Wichard von Hirsthaw dieses wirtschafliche Interesse zu einer Freundschaft aus. Diese Freundschaft führte zu mehreren Reisen der beiden nach Italien, bei denen der Abt van Helden und mich im Geleit als Schutz wünschte.

Als Abt Wichard zu alt zum Reisen wurde, blieben Ritter Falk van Helden und ich auf Wunsch des Abtes bei seinem Freund Wernher dem Fünfte, der uns mit dem Schutze seines Gefolges beauftragte.